Achenbach Preis 2009 Frankfurt - Kochvereine im Landesverband der Köche Baden-Württemberg

Direkt zum Seiteninhalt


Unser Teilnehmer beim
Rudolf Achenbach Preis 2009

Baden-Württemberg, Matthias Walter -
Burg Staufeneck- Rolf Straubinger, Salach;
Kochverein Göppingen e.V.



Nachwuchswettbewerbs um den
Rudolf Achenbach Preis

1: Tanja Stein, Hilton Berlin Hotel (Mitte),
2: Daniel Dittrich, Schloßhotel Wolfsbrunn,
Hartenstein (rechts), und
3: Matthias Walter, Restaurant Staufeneck,
Salach, (links).
Mit den Gewinnern freuen sich die Veranstalter
VKD-Präsident Holger Wegmann (ganz links),
sowie Petra Moos-Achenbach mit
Bernd Moos-Achenbach (rechts) und
Michael König, ebenfalls Achenbach (Mitte).


ZDF Fernsehkoch Armin Roßmeier sprach
allen neun Teilnehmern des Wettbewerbs
eine Einladung zu einem gemeinsamen
Live-Auftritt im ZDF-Fernsehgarten am
unmittelbar auf die Veranstaltung folgenden
Sonntagmorgen aus.



Rudolf Achenbach Preis 2009
Petra Moos-Achenbach, Geschäftsführerin der Achenbach Delikatessen-Manufaktur, sprach anlässlich der Siegerehrung nicht nur die Siegerin, sondern alle Finalisten des diesjährigen Wettbewerbs an: „Denn für Sie alle war heute ein ganz besonderer Tag, verbunden mit Anstrengung, Stress, viel Arbeit und der Ungewissheit, welchen Platz Sie sich bei der Endrunde dieses wahrhaft anspruchsvollsten Wettbewerbs des Verbands der Köche Deutschlands erarbeitet, ja erkämpft haben. Doch unabhängig davon, welche Platzierung Sie heute einnehmen, Sie können stolz auf Ihre Leistung sein. Schließlich spiegeln alle von Ihnen präsentierten Viergang-Menüs die herausragende Qualität Ihrer Arbeit wider und beweisen, auf welch hohem Niveau Deutschlands beste Nachwuchsköchinnen und -köche kochen.“ Ideenreichtum, Kreativität, Abwechslung und farbliche Harmonie prägten die Menüs aller Finalisten. Und wer sich aus der Zahl von rund 800 Wettbewerbsteilnehmern in ganz Deutschland hervorgekocht habe, dem stehe eine große berufliche Karriere offen. „Was Sie letztendlich daraus machen, liegt ausschließlich bei Ihnen. Aber sicher ist: Jede und Jeder von Ihnen hat das Zeug, in seinem Beruf etwas Besonderes zu leisten.“ Petra Moos-Achenbach wandte sich aber ebenso an alle Mitstreiter des Wettbewerbs, denn „Grund zur Freude ist auch, dass sich erneut so viele Mitglieder des VKD bereit gefunden haben, die organisatorische Seite dieses Wettbewerbs zu tragen. Ihnen, den Ausbildern, Fachlehrern, Jugendwarten – kurz allen, die unsere Wettstreiter fit für diese fachliche Herausforderung gemacht haben, sei an dieser Stelle besonders herzlich gedankt für Ihr hohes Maß an Engagement im Rahmen unserer gemeinsamen Förderung des Kochnachwuchses.“



Einen ganz besonderen Dank aber richtete Petra Moos-Achenbach auch an die Mitarbeiter und Kunden von Achenbach:
"Dass wir die Leistungen des Köchenachwuchses der Fachwelt und interessierten Öffentlichkeit nun schon zum 35. Mal in Folge präsentieren konnten, verdanken wir zwei Faktoren: Zum einen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die immer wieder neue kulinarische Ideen entwickeln, in erfolgreiche Produkte und Konzepte umsetzen, produzieren und verkaufen.
Und zum anderen unseren Kunden, denen unsere Konzepte und Produkte wiederum bei ihrer täglichen Arbeit für ihre Gäste eine willkommene Unterstützung sind. Zumal in der heutigen Zeit oft Kostendruck, fehlendes Fachpersonal und Zeitnot den Arbeitsalltag bestimmen.“ Und sie fuhr fort: „Auf dieser Basis ruht die Bühne, die wir als finanzieller Träger des Rudolf Achenbach Preises bereitstellen – auch in einer für unsere gesamte Branche wirtschaftlich schwierigen Zeit – damit junge Menschen wie Sie, jedes Jahr aufs Neue, Ihre Leistungen der Fachwelt und der Öffentlichkeit präsentieren können.“ Und weiter: „Sie haben mit der Ausbildung zur Köchin / zum Koch einen qualitativ anerkannten Berufsstand gewählt, dessen Motto lautet: Kochkunst ist Lebenskunst und – damit eng verbunden – auch ein Stück Lebensqualität.“
Ein großer Dank ging an die Hoteldirektion des Sheraton Frankfurt, die auch in diesem Jahr wieder sicherstellte, dass die Siegerin des Rudolf Achenbach Preises im Rahmen eines mehrwöchigen Praktikums im Hotel Le Méridien Beach Plaza im Fürstentum Monaco hospitieren darf. Für die lukullischen Genüsse des Abends sorgte – wie schon seit sehr vielen Jahren - Klaus Böhler mit seiner Brigade.

Zurück zum Seiteninhalt