Die Kochvereine mit ihren Mitgliedern - Kochvereine im Landesverband der Köche Baden-Württemberg

Direkt zum Seiteninhalt
Kollege Richard Kern ist verstorben

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser sehr geschätzter Freund und Kollege Richard Kern

ist leider verstorben.
Gemeinsam trauern wir um einen tollen, sehr engagierten
Kollegen und guten Freund.
Richard war die Köchegemeinschaft immer sehr wichtig.
Bis zuletzt hat er den Terminkalender der Zweigvereine
des LV - Bayern und der befreundeten Zweigvereine
gepflegt und versendet.
Wir sind dankbar für alles, das wir gemeinsam mit
Richard erleben durften.
In Gedanken sind wir bei seiner Lebensgefährtin
und seiner Familie.
Alles hat seine Zeit - es gibt eine Zeit der Stille,
Zeit des Schmerzes,
Zeit der Trauer
und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Wir werden Richard ein
ehrendes Andenken bewahren.
Kondolenzadresse:
Agnes Feuerbacher, Veitsbergstraße 3 in
84051 Essenbach/Mettenbach
    Traurig grüßt Euch
        Volker Egen
     auch im Namen von
Holger Boos       Konrad Hurter  
Vorstandsteam des Landesverband
der Köche Baden-Württemberg

Kollege und Ehrenvorsitzender des LVBW Herbert Reiner
Kollege und Ehrenvorsitzender des LVBW Herbert Reiner
Wir trauern um Heinz Krome


Nachruf. Am 13. Oktober 2016 verstarb unser Ehrenpräsident Heinz Krome.

Vor zwei Jahren wurde er noch geehrt für sei Engagement im Kochverein Baden-Baden 1897 e.V. und im Verband der Köche Deutschland.
In seiner Laudatio, anlässlich dieser Ehrung ließ Klaus Pfeiffer, Präsident des Kochvereins Baden-Baden 1987 e.V. die beruflichen Stationen dieses Verfechters wahrer Gaumenfreuden Revue passieren. Bereits mit 13 Jahren, zwei Jahre vor Kriegsende startete er seine Karriere als Koch im Park-Hotel Maxemilian in Regensburg- Nach Kriegsende trat  er, auf Drängen seines Vaters der auch Koch war, schon 1949 in den Verband der Köche Deutschland bei, dem er somit 67 Jahre angehörte. Seine Lehrhaften Wanderjahre begannen im Hotel Bachmeier am Tegernsee und dem Deutschen Hof in Nürnberg. 1955 kam er erstmals nach Baden-Baden in das Kurhaus, als Chef Tournant, mit universellem Einsatzbereich. Er wechselte nochmals für ein Jahr ins Hotel Balance an den Vierwaldstätter See und für ein Jahr nach Cannes. Doch der badische Virus hatte ihn schon erfasst. Wieder an der Oos, erst als Souschef im Hotel Quisisana und im Park- Hotel Atlantik an der Lichtentaler-Allee.

In dieser Zeit legte Heinz Krome seine Küchenmeisterprüfung mit Auszeichnung ab und wurde schon 1960 in die Prüfungskommission der Meisterprüfung berufen und war über 40 Jahre Prüfungsmeister. Als Küchenchef im Hotel Tannenhof, wurde er oft als Lückenbüßer ins Kurhaus gerufen, der Inhaber des Tannenhofes war auch Gesellschafter der Kurhausbetriebe. Ab 1975 war Heinz Krome der verantwortliche Küchen Direktor der Kurhausbetriebe Baden-Baden mit dem Spezialitäten Restaurant Mirabell, Boulevard-Terasse, Club-Taverene, Banquette Säle 20-1200 Personen, Spiel-Casino Restaurant und Bar und der Gastronomie im Kongresshaus Baden-Baden. Heinz Krome war es ein besonderes Anliegen die Förderung der beruflichen Ausbildung der Köche und Angestellten im Gastgewerbe. Er forderte und förderte andere durch sein zukunftsorientiertes Handeln. Gab Hilfe bei Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen und bei der Personalentwicklung. Gab Hilfestellungen bei der Arbeitsplatzsuche. Motivierte zur Weiterbildung. Zeigte Aufstiegsmöglichkeiten. Half bei Nationalen und  Internationalen Projekten und Ausstellungen. Betriebs- und Schulpartnerschaften waren für ihn selbstverständlich.

Großveranstaltungen, Festbankette, Gourmet-Menus und Buffets, bei Bällen und anderen Festlichkeiten drückte er seinen Kulinarischen Stempel auf. Sei es der Madame Ball, der legendäre Koch-und Ball der Gastronomie, Sportler des Jahres und andere große TV-Shows. Sein Motto, die cuisine de bonne femme.  Übersetzt die Küche der Vernunft. Seine Verdienste bezeugen zig Urkunden, Medaillen und Pokale. Auch nach der Pensionierung 1993, konnte er den Kochlöffel nicht loslassen. Bei großen Events wie Internationale Auto- Messen und DTM & Formel1 Autorennen für Mercedes, Peugeot, Opel, Audi, Hyundai und BMW konnte er seine Erfahrung, bei der Firma Brandau Catering System aus Baden-Baden einbringen.

Heinz Krome trat vor 62 Jahren in den Kochverein Baden-Baden 1897 e.V. ein und war über 67 Jahre im    Verband der Köche Deutschland. Er unterstützte schon früh den Verein durch sein unermüdliches Engagement. 1966, trat er in die Vorstandschaft ein und war fast 30 Jahre aktiv im Vorstand. Mit seinem 2. Vorsitzenden Alexander Kohlpott organisierte er 1984 die kulinarischen Wochen in der Partnerstadt Baden-Badens, in Menton in Südfrankreich. 15 mahl reiste die Kochbrigade des Kochvereins nach Menton. Die Metoneser Köche veranstalteten ihre gastronomische Woche im gegenzug in Baden-Baden. Für seine Verdienste der Völkerverständigung und Freundschaft erhielt er den großen >Member of Grand Cordon D´Or< am Bande , des Kochverbandes Monte Carlo. Von 1977-1993 war er unser 1. Vorsitzender, danach schätzten wir seinem Sachverstand und Rat, als gerngesehener Ehrenvorsitzenden. Er prägte in dieser Zeit entscheidend die Belange des Vereins.

Sein Tod versetzt uns in tiefe Trauer, seine uns fehlende Fach- und Handlungskompetenz stellt uns vor eine schwierige Aufgabe.Er hat eine große Lücke hinterlassen. Wir danken unserem Ehrenpräsident, Kollegen und Freund, Heinz Krome,  für seine treue und vorbildliche Mitarbeit in unserem Verein. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Frau Gabriele und allen die mit uns um den Verstorbenen trauern.

Die Vorstandschaft des Kochverein Baden-Baden 1897 e.V. im Verband der Köche Deutschland.
Wir trauern um Klaus Stahl

Der Mensch den wir kannten, ist nicht mehr da wo er war,

aber überall, wo wir sind und seiner Gedenken.

Augustinus


Wir trauern um

Klaus Stahl

ehemals Lehrer an der Landesberufsschule für das

Hotel-und Gastgewerbe in Bad Überkingen.

Er war ein Kollege auf den wir uns immer verlassen konnten,

der die Berufsjugend unterstützt hat,

der allen Kollegen mit Rat und Tat geholfen hat wo er konnte.

Zu ihm hat die Berufsjugend aufgeschaut.

Er hat viele Jahre den Landeswettbewerb um den Rudolf Achenbach-Preis

für unseren Landesverband organisiert und geleitet,

Als Juror war er ein geachteter Fachmann dessen

sicheres Urteil sich bewährt hat.

Wir haben einen treuen Freund verloren den

wir nicht vergessen werden.

Wir denken auch an seine Familie und trauern mit ihr.


Zu Ehren von Rudolf Achenbach
                   
Wir trauern um einen großen Förderer der Köche-Berufsjugend  

Erich Frank

Wir trauern um Erich Frank ein großer Mäzen der Köche.


Anzeigen







Alfred Schmidt

Der ehemalige Vorsitzende des Kochvereins Lörrach ist gestorben.
Wer Alfred Schmidt die letzte Ehre erweisen will:
Die Beerdigung ist am Donnerstag, 8. Dezember 2011,
um 15 Uhr auf dem Friedhof in Hausen.

Karl Steinhardt

Karl Steinhard, Vorsitzender
Club der Köche Oberschwaben e.V.

Kollege Zisler


Kollege Zisler war seit 1983 Mitglied im Club der Köche
Restaurant- u. Hotelfachleute
Landkreis Ravensburg e. V.
Er war auch einige Jahre in der Vorstandschaft des Vereins
Kassier und Schriftführer.
Wir trauern mit den Kolleginnen und Kollegen des
Club der Köche Ravensburg um Gerhard Zisler.

Frieder Weber

Frieder Weber im Alter von 80 Jahren gestorben
Verband der Köche Deutschlands e. V. trauert um das Mitglied seines Ehrensenats
 + 26.12.2010
Bereits mit 21 Jahren hatte es für Frieder Weber geheißen, gastronomisch in die Verantwortung zu gehen. Durch den frühen Tod seiner Eltern musste der junge Mann 1952 gemeinsam mit seiner Schwester Marianne das Hotel Kronprinz übernehmen. Schon im Jahr zuvor war er in den Verband der Köche Deutschlands e. V. eingetreten. In internen Aufzeichnungen des Heilbronnner Zweigvereins wird Frieder ab Mitte der 60er Jahre als aktives Mitglied immer wieder erwähnt. Seine große berufliche Chance nutzte er - jetzt Küchenmeister - 1958, als ihm von der Stadt Heilbronn die Gastronomie in der wiederaufgebauten Harmonie übertragen wurde. 31 Jahre lang schrieb er hier ein Stück Geschichte mit Ballnächten, Altenfeiern, bunten Abenden und legendären Lumpenbällen an Fasching. Im Gedächtnis bleiben auch die Galaabende mit den Fischer-Chören, Max Greger, Günter Noris oder den Regensburger Domspatzen, die er als Chef einer Konzertspieldirektion organisiert hatte.

1970 wird Frieder Weber vom damaligen Geschäftsführer des VKD in den Vorstand des Berufsfachverbandes berufen. Die Heilbronner Vereinsmitglieder sind stolz, dass ihr Kollege von da an 40 Jahre dem VKD mit seinem Wissen und Taten zur Verfügung stand und stets dazu beigetragen hat, den Berufsstand des Kochs ins rechte Licht zu rücken und zu fördern.
 
1973 wurde Frieder Weber zum 2. Vorsitzenden des Vereins der Köche Heilbronn gewählt. Danach fanden Monatsversammlungen und die alljährlichen Nikolaustreffen in der Festhalle Harmonie statt, die Frieder als Pächter betrieben hat. Auch die jährlich durchgeführten Leistungsschauen der Bäcker, Metzger, Konditoren und Köche fanden in den Räumlichkeiten der Harmonie ihre Heimat. Frieder brachte mit seinem Harmonie-Team durch eine solide Ausbildung zahlreiche Köchinnen und Köche auf den Weg, und war lange Jahre bei der IHK Heilbronn-Franken als Prüfungsmeister tätig.

1976, 1981 und 1986 traf sich die ARGE Baden-Württemberg in der Harmonie bei Frieder Weber zur Arbeitstagung. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Vorstandschaft des Heilbronner Kochvereins fanden zahlreiche Versammlungen und auch Festabende oder Bälle bei und mit Frieder Weber statt. So oft er konnte, nahm er an Veranstaltungen teil und prägte diese durch seine Aktivitäten, zum letzten Mal im Oktober 2010.

Durch seine direkte, offene und freundliche Art war Frieder über die Grenzen von Heilbronn bekannt und beliebt. Sein Auftreten als Haus- und Hoffotograf wurde von allen geachtet. Er versorgte immer die Beteiligten mit zahlreichen Bildern als Erinnerung an die unterschiedlichsten Veranstaltungen.

In seiner Funktion als Ehrensenator nahm er bis zuletzt seine Aufgaben im Verband der Köche Deutschlands wahr. Für seine Taten erhielt Frieder Weber vom Verein und Verband zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. Er erhielt auch das Bundesverdienstkreuz.
Wir sind dankbar für die vielen gemeinsamen Jahre mit Frieder und das dabei Erlebte. Die Mitglieder des Vereins der Köche Heilbronn e.V. trauern um ihren „Amigo" Frieder. Wir verlieren einen guten Freund, ein Urgestein und eine prägende Persönlichkeit.  Wir werden Frieder Weber immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Ein letzter Gruß im Namen aller Mitglieder des Vereins der Köche Heilbronn e. V.
Volker Egen, 1. Vorsitzender,
und der Verband der Köche Deutschlands e. V.

Bernd Greiner

Bernd Greiner

Vorsitzender
Kochklub Lörrach e.V.
+ 29.08.2009



Trauerrede für Bernd Greiner am 2.September 2009

Liebe  Frau Hagist,
liebe Angehörige,
verehrte Trauergemeinde,

der Verband der Köche Deutschlands, dem Bernd Greiner seit 1986 angehörte und der Landesverband der Köche Baden-Württembergs, sowie der Zweigverein des Köcheclubs Lörrach  e.V.1964 trauern um ihren Kollegen Bernd Greiner.

Ganz besonders die Kollegen des hiesigen Zweigvereins, in dem er als 2. Vorsitzender 4 Jahre mitarbeitete und den er seit 2002 als 1. Vorsitzender leitete, sind tief betroffen von seinem Tode.

Wir Köche verlieren mit Bernd Greiner einen äußerst sympathischen, stets Ruhe ausstrahlenden Kollegen, der sich für die Interessen unseres Berufsverbandes eingesetzt hat.

Noch  2008 hat er zusammen mit seinen Vereinskollegen die Frühjahrstagung des Landesverbands der Köche Baden-Württembergs hier mit viel persönlichem Einsatz organisiert. Kurze Zeit danach erfuhren wir von seiner schweren Krankheit..
Bei meinen Telefonaten mit Bernd hat er mir immer versichert, dass er den Kampf gegen die Krankheit aufnehmen wird. Nun hat er diesen Kampf verloren. Wir werden Bernd stets in Ehren gedenken.

Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen des Zweigvereins des Köcheclubs Lörrach e.V. 1964, des Landesverbands der Köche Baden-Württemberg und des Verbands der Köche Deutschlands spreche ich Ihnen, liebe Frau Hagist und allen Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus.

Karl Haaf

Zurück zum Seiteninhalt